Seite wählen

Foto: Claudia Neumann | Dieser Beitrag ist ursprünglich in der 35. Ausgabe des Sport Business Magazin (02-2022) erschienen.

EXKLUSIV-GESPRÄCH Durch Zufall, sagt Claudia Neumann, sei sie als Kind mit Fußball in Kontakt gekommen. Heute ist sie die bekannteste deutsche Live-Kommentatorin von Sportereignissen. Ein Gespräch über Geschlechterkampf, sexistische Hasskommentare und Quotenfrauen.

Als erste Frau hat Claudia Neumann 2016 eine Fußball-EM der Männer kommentiert und dafür einen gewaltigen Shitstorm beleidigender, sexistischer Äußerungen auf Social Media erlebt. Das wiederholte sich 2018 bei der Weltmeisterschaft – und motivierte die heute 58-Jährige zu ihrem bemerkenswerten Engagement für Frauen im Rahmen der Initiative »Fußball kann mehr«.

CLAUDIA NEUMANN Ein Gespräch über planbare Shitstorms, geschlechtergerechte Sprache und heiß disktutierte Frauenquoten. | © Claudia Neumann

Frau Neumann, als Sport- und Fußballkommentatorin sind Sie Pionierin. War Ihnen das in Ihren ersten Berufsjahren schon in dem Maße bewusst?

Nicht im Geringsten. Es lag überhaupt nicht in meinem Selbstverständnis, mich mit solchen Themen zu beschäftigen. Es war für mich eine Frage der Leidenschaft und der Kompetenz – bei allem Respekt davor, dass ich wie alle anderen Berufseinsteiger noch viel zu lernen hatte. Daraus eine Sonderrolle zu interpretieren, wäre mir nicht in den Sinn gekommen.

Sie sind 1964 geboren worden. Wie haben Sie generell in Ihrer Lebensrealität Männer- und Frauenbilder wahrgenommen?

Mit Rollenbildern habe ich mich nie bewusst beschäftigt. Ich fand es zwar komisch und teils unfair, dass Frauen und Mädchen nicht auch all das tun sollten, was Männer machten, wie zum Beispiel Fußballspielen. Aber ich habe das nicht hinterfragt. Als junge Erwachsene habe ich mitbekommen, dass Frauen vor nicht allzu langer Zeit nicht wählen durften und ihren Ehemann um Erlaubnis fragen mussten, wenn sie arbeiten gehen wollten. Da hat sich mir im Nachgang die Frage gestellt: Wie abstrus ist das denn?

Hat es im Beruf für Sie persönlich eine Rolle gespielt, vor allem mit Männern zu arbeiten oder möglicherweise sogar in Konkurrenz zu stehen?

Gar nicht. Anfang der 90er-Jahre gab es vor allem im Sportjournalismus aufgrund der Privatsender eine Art Aufbruchszeit. Die Sender und die Kollegen waren jung und innovativ. Es war völlig anders, als man es von den beiden öffentlich-rechtlichen Kanälen kannte.

Im Rahmen einer Hospitanz bin ich mit Kollegen zum Fußball gefahren und in den Gesprächen haben die Männer gemerkt: »Oh, die versteht genauso viel vom Fußball wie wir.« Dann haben wir gemeinsam Fußball gespielt und sie haben erkannt: »Oh, die spielt genauso gut Fußball, wie wir«, auch wenn ich sicherlich nicht so athletisch war. Ich war einfach eine von ihnen und das war bei jedem Arbeitgeberwechsel der Fall. Das war nicht aufgesetzt, sondern lag in meiner Persönlichkeit.

Ich habe nie Ressentiments erlebt. Später dann habe ich eher von sehr kompetenten Kolleginnen aus dem Printjournalismus erfahren, dass sie sich benachteiligt gefühlt haben, weil zum Beispiel zu großen Fußballturnieren nur die Männer fahren durften.

Du möchtest weiterlesen?

UNSERE ATTRAKTIVEN ANGEBOTE PRINT UND DIGITAL

PRINT

ABO
29,90/EUR
  • ​• 1 Jahr Sport Business Magazin (4 Printausgaben)

  • • Hochglanzmagazin immer bequem nach Hause geliefert ​

  • • Jederzeit kündbar ​

Geschlechterkampf! Das steht im neuen Sport Business Magazin Sommerausgabe #NR35
Die Zukunft ist weiblich – auch im Fußball? Geschlechterkampf um Quoten, Aufmerksamkeit und Macht

Die Zukunft ist weiblich – auch im Fußball? Geschlechterkampf um Quoten, Aufmerksamkeit und Macht

Die Zukunft ist weiblich – auch im Fußball? Lediglich 3,7 Prozent der Führungspositionen im Spitzenfußball werden von Frauen besetzt. Die Gründe sind vielschichtig und komplex, vorgeschlagene Ansätze zur Veränderung kontrovers diskutiert. Wie die Männerdomäne Profifußball weiblicher werden kann.

IFI und MK Consulting schließen strategische Partnerschaft: »Mit gemeinsamer Kompetenz viel bewegen«

IFI und MK Consulting schließen strategische Partnerschaft: »Mit gemeinsamer Kompetenz viel bewegen«

Das Internationale Fußball Institut und Markus Kraetschmers MK Consulting GmbH gehen eine gemeinsame Partnerschaft ein und arbeiten ab sofort in den Feldern Unternehmensberatung und Consulting für Klubs, Verbände und Partnerunternehmen des Fußballs exklusiv zusammen. Wir haben Direktor Florian Kainz und Branchenkenner Markus Kraetschmer zum Doppelinterview gebeten. Ein Gespräch über definierte Themenfelder, ungenützte Potenziale und gemeinsame Ziele.

Schalke-Ikone Gerald Asamoah: »Ich möchte nicht, dass meine Kinder das gleiche durchleben müssen wie ich«

Schalke-Ikone Gerald Asamoah: »Ich möchte nicht, dass meine Kinder das gleiche durchleben müssen wie ich«

Gerald Asamoah, 43, steht für gute Laune, klare Meinungen und sportlichen Erfolg. Der in Ghana geborene Funktionär wurde trotz Herzfehler Fußballprofi, war der erste schwarze afrikanische Nationalspieler Deutschlands und ist mittlerweile eine echte Ikone. Die Schalke-Legende über einen Karriereplan, den es nie gab, sein unbändiges Engagement für gesellschaftskritische Themen und seine Stiftung als Herzensangelegenheit.

Jürgen Irsigler: »ADMIRAL war mit dem Sponsoring des ÖFB-Frauennationalteams ein Vorreiter«

Jürgen Irsigler: »ADMIRAL war mit dem Sponsoring des ÖFB-Frauennationalteams ein Vorreiter«

Jürgen Irsigler, 59, ist Geschäftsführer der ADMIRAL Sportwetten GmbH und Präsident des Österreichischen Sportwettenverbands. Im Gespräch mit dem Sport Business Magazin spricht er über die erste Saison als Naming-Right-Sponsor der Österreichischen Fußball-Bundesliga, Sponsoring im Frauenfußball und Ziele für die Zukunft.

Thiem-Macher Günter Bresnik: »Ich würde mich als Frauenrechtler bezeichnen«

Thiem-Macher Günter Bresnik: »Ich würde mich als Frauenrechtler bezeichnen«

Seit Jahrzehnten betreut Erfolgstrainer Günter Bresnik, 61, die weltweite Tenniselite. Der Startrainer über die gescheiterte Beziehung zu seinem ehemaligen Schützling Dominic Thiem, die Causa Djoković, Impfen im Profisport, sein gestörtes Verhältnis zu Verbänden, den besten Tennisspieler aller Zeiten und seine Liebe zum Frauentennis.

Fan-Token und NFTs: Das Big Business um den Kryptohype im Spitzenfußball

Fan-Token und NFTs: Das Big Business um den Kryptohype im Spitzenfußball

Die Finanzierung im Spitzenfußball befindet sich im Umbruch. Immer mehr Klubs entdeckten den komplexen Kryptomarkt für sich, der vor allem eines verspricht: schnelles und frisches Geld für die durch die Pandemie gebeutelten Vereinskassen. Doch haben Kryptowährungen, Fan-Token und NFTs im Fußball überhaupt eine Zukunft?