Seite wählen

Foto: GEPA pictures/Red Bull Content Pool | Dieser Beitrag ist ursprünglich in der 33. Ausgabe des Sport Business Magazin (04-2021) erschienen.

EXKLUSIV-GESPRÄCH Torger Christian »Toto« Wolff ist Motorsportchef von Mercedes und hat das Formel-1-Team zu sieben Meisterschaften geführt. Der gebürtige Wiener über sein Geheimnis des Erfolgs, den mutigen Rücktritt von Nico Rosberg, Führung, Empathie und Darwinismus im Motorsport.

Herr Wolff, welche Rolle spielen Sie tatsächlich im Formel-1-Team von Mercedes?

Ich bin zuerst einmal Gesellschafter mit 33 Prozent. Und meine Aufgabe als operativer Teamchef ist davon überhaupt nicht berührt. Teamchef zu sein, macht mir richtig viel Spaß, und ich muss erst jemanden finden, der den Stab einmal übernehmen wird. Wann das stattfinden wird, und wer es letztlich ist, ist ganz allein meine Entscheidung.

Sie haben sieben WM-Titel geholt, seitdem Sie 2013 Mercedes Motorsportchef wurden. Wie erklären Sie das?

Es geht um das Verständnis des Sports, der Technik, um eine klare Vorstellung einer Organisationsstruktur beziehungsweise der Aufteilung von Verantwortung und Kompetenzen. Wir sind eine Organisation, die Empowerment jeden Tag lebt. Wir versuchen, die Probleme zu analysieren und keine Schuldzuweisungen zu verteilen.

Natürlich kann man fragen: »Macht Empowerment ein Fahrzeug schneller?« Ich denke ja, weil den Ingenieuren der Freiraum gegeben wird, ihre Ideen umzusetzen. Aber jeder muss auch in der Lage zu sein, miteinander zu diskutieren, andere Meinungen zu akzeptieren und gemeinsam zum besten Ergebnis zu kommen. Mit dem passenden Forum ist die Entscheidungsfindung sehr einfach. Es geht darum, zu verstehen, dass es nicht um einen Leader geht, sondern jeder Einzelne wichtig ist. Das ist leicht in einer Präsentation an die Wand zu projizieren, aber viel schwieriger zu leben. Wir versuchen das.

Sport Business Magazin Winterausgabe 04-2021

Wie wichtig ist dabei der persönliche enge Draht zu den Fahrern?

Wertschätzung ist ein essenzieller Teil in jeder Beziehung – so auch bei uns im Team. Sie ist auf professioneller Ebene der Schlüssel, um die gemeinsam gesteckten Ziele zu erreichen. Andererseits braucht man aber auch Empathie, um zu respektieren, dass jeder seine ganz persönliche Meinung hat. Deswegen versuchen wir, auf zwischenmenschlicher Ebene eine gute Gesprächsbasis zu haben und die Ziele gemeinsam zu definieren. Manche Fahrer wollen mehr Kontakt, manche weniger.

Apropos Fahrer – warum haben Sie Ihre Rennkarriere in so jungen Jahren beendet?

Es war nicht meine Entscheidung, mit 22 Jahren mit dem Motorsport aufzuhören. Mein Sponsor hatte sich nach dem Unfall von Karl Wendlinger in Monte Carlo aus dem Sport zurückgezogen. Mir fehlten die Gokart-Ausbildung, die Finanzierung und die Verbindungen und ich dachte, die Geschäftswelt würde in diesem Alter der bessere Karriereweg sein.

Das war aber nicht die einzige Karriere, aus der Sie sich zurückgezogen haben.

Meine Private-Equity-Karriere war zehn Jahre lang völlig losgelöst vom Motorsport. Aber die Investitionen in Teams brachten mich wieder zurück, sozusagen in eine dritte Karriere mit Wirtschaft und Sport.

ERFOLGSHUNGER Auch nach sieben Titelgewinnen ist bei Wolff und Mercedes der Hunger noch nicht gestillt. | © HOCH ZWEI/dpa Picture Alliance/picturedesk.com

Sie nannten Nico Rosberg »sehr mutig«, weil er schon so früh zurücktrat. Wie haben Sie das gemeint?

Viele von uns haben das Gefühl, in einem Hamsterrad gefangen zu sein. Sie suchen finanzielle Belohnung, Glück und Anerkennung. Nico ist seinem Instinkt gefolgt und von diesem Hamsterrad abgesprungen. Er hat all diese Anerkennung hinter sich gelassen.

Also ist es, oder wird es normal sein, mehrere Karrieren zu haben?

Absolut. Wie wir leben, ändert sich stetig und die Welt bewegt sich so schnell, dass mehrere Karrieren in einem Leben Sinn machen. Was wir heute tun, könnte in zehn Jahren obsolet sein und es könnten völlig neue Bereiche auftauchen.

Welche Fähigkeiten aus Ihrer Zeit in der Finanzbranche helfen Ihnen heute am meisten?

Innerhalb der Finanzbranche war ich unter anderem für die Zusammenstellung kompetenter Teams verantwortlich. Diese Erfahrungen helfen mir enorm bei der Zusammensetzung einer leistungsorientierten Organisation, wie einem Formel-1-Team. Was die Vielzahl an Aufgaben betrifft, geht es darum, sich klarzumachen, welchen Beitrag man selbst am besten leisten kann. Für die persönlich schwächeren Bereiche muss man geeignete Unterstützung suchen.

DER DOMPTEUR Eine der wichtigsten Aufgaben für Wolff ist es, seine Starpiloten bei Laune zu halten. | © HOCH ZWEI/dpa Picture Alliance/picturedesk.com

Was erwarten Sie von den Menschen, mit denen Sie zusammenarbeiten?

Die Anpassungsfähigkeit an Veränderungen ist definitiv einer der zentralen Faktoren für den Erfolg eines Teams. Wie beim Prinzip des Darwinismus geht es nicht ums Überleben des Stärksten, sondern des Anpassungsfähigsten. Plötzlich ändert sich das Umfeld und wir müssen uns mit einer Krise auseinandersetzen. Wir werden zum Umdenken gezwungen, müssen uns etwas Neues einfallen lassen. Das meiste lernen wir an unseren schwersten Tagen. Wenn man in der Lage ist, ein Problem zu analysieren, ohne die Schuld bei einer Person zu suchen, kann man sogar gestärkt daraus hervorgehen.

Und worauf kommt es beim Thema Führung an?

Das Wort »Führung« mag ich überhaupt nicht, denn ich bin überzeugt, dass in einer erfolgreichen Organisation jeder Einzelne Verantwortung tragen, Entscheidungen treffen und dafür geradestehen muss. Deshalb haben wir nicht nur die eine Führungskraft, sondern eine ganze Menge davon! Als ich dazukam, haben wir in unserem Team einige grundlegende Werte aufgestellt, die heute zentrales Leistungskennzeichen bei Mercedes geworden sind. Wir haben alle die gleiche Einstellung, was Loyalität und Transparenz betrifft. Wer als Organisation erfolgreich sein will, muss diese Werte verinnerlichen.

Also, müssen Sie als selbsternannter Kontrollfreak auch die Zügel mal aus der Hand geben?

Unternehmensführung ist nicht Mikromanagement, sondern eben Empowerment. Man soll nicht in jede Entscheidung hineinpfuschen. Du musst die wichtigen Entscheidungen kennen und verstehen. Dann kann man die Leute auch mal machen lassen – selbst wenn man anderer Meinung ist.

Dennoch ist einer am Ende des Tages der »Boss«. Was braucht er oder sie?

Empathie. Interesse für die Menschen, mit denen man arbeitet und ein Verständnis für deren individuelle Stärken und Schwächen.

Herr Wolff, wir danken Ihnen für dieses Gespräch. #

PRINT

ABO
29,90/EUR
  • ​• 1 Jahr Sport Business Magazin (4 Printausgaben)

  • Hochglanzmagazin immer bequem nach Hause geliefert ​

  • • Jederzeit kündbar ​

Sport Business Magazin Winterausgabe 04-2021
IFI und MK Consulting schließen strategische Partnerschaft: »Mit gemeinsamer Kompetenz viel bewegen«

IFI und MK Consulting schließen strategische Partnerschaft: »Mit gemeinsamer Kompetenz viel bewegen«

Das Internationale Fußball Institut und Markus Kraetschmers MK Consulting GmbH gehen eine gemeinsame Partnerschaft ein und arbeiten ab sofort in den Feldern Unternehmensberatung und Consulting für Klubs, Verbände und Partnerunternehmen des Fußballs exklusiv zusammen. Wir haben Direktor Florian Kainz und Branchenkenner Markus Kraetschmer zum Doppelinterview gebeten. Ein Gespräch über definierte Themenfelder, ungenützte Potenziale und gemeinsame Ziele.

Schalke-Ikone Gerald Asamoah: »Ich möchte nicht, dass meine Kinder das gleiche durchleben müssen wie ich«

Schalke-Ikone Gerald Asamoah: »Ich möchte nicht, dass meine Kinder das gleiche durchleben müssen wie ich«

Gerald Asamoah, 43, steht für gute Laune, klare Meinungen und sportlichen Erfolg. Der in Ghana geborene Funktionär wurde trotz Herzfehler Fußballprofi, war der erste schwarze afrikanische Nationalspieler Deutschlands und ist mittlerweile eine echte Ikone. Die Schalke-Legende über einen Karriereplan, den es nie gab, sein unbändiges Engagement für gesellschaftskritische Themen und seine Stiftung als Herzensangelegenheit.

Jürgen Irsigler: »ADMIRAL war mit dem Sponsoring des ÖFB-Frauennationalteams ein Vorreiter«

Jürgen Irsigler: »ADMIRAL war mit dem Sponsoring des ÖFB-Frauennationalteams ein Vorreiter«

Jürgen Irsigler, 59, ist Geschäftsführer der ADMIRAL Sportwetten GmbH und Präsident des Österreichischen Sportwettenverbands. Im Gespräch mit dem Sport Business Magazin spricht er über die erste Saison als Naming-Right-Sponsor der Österreichischen Fußball-Bundesliga, Sponsoring im Frauenfußball und Ziele für die Zukunft.

Thiem-Macher Günter Bresnik: »Ich würde mich als Frauenrechtler bezeichnen«

Thiem-Macher Günter Bresnik: »Ich würde mich als Frauenrechtler bezeichnen«

Seit Jahrzehnten betreut Erfolgstrainer Günter Bresnik, 61, die weltweite Tenniselite. Der Startrainer über die gescheiterte Beziehung zu seinem ehemaligen Schützling Dominic Thiem, die Causa Djoković, Impfen im Profisport, sein gestörtes Verhältnis zu Verbänden, den besten Tennisspieler aller Zeiten und seine Liebe zum Frauentennis.

Fan-Token und NFTs: Das Big Business um den Kryptohype im Spitzenfußball

Fan-Token und NFTs: Das Big Business um den Kryptohype im Spitzenfußball

Die Finanzierung im Spitzenfußball befindet sich im Umbruch. Immer mehr Klubs entdeckten den komplexen Kryptomarkt für sich, der vor allem eines verspricht: schnelles und frisches Geld für die durch die Pandemie gebeutelten Vereinskassen. Doch haben Kryptowährungen, Fan-Token und NFTs im Fußball überhaupt eine Zukunft?

Sportstratege Nicolas Gaede: »Der Fußball ist gut beraten, den eSports ernst zu nehmen«

Sportstratege Nicolas Gaede: »Der Fußball ist gut beraten, den eSports ernst zu nehmen«

Was kann der eSports vom Fußball lernen und umgekehrt? Diese Frage haben wir dem Sportstragegen Dr. Nicolas Gaede gestellt und jede Menge überraschende Antworten bekommen. Ein Gespräch über Umsätze im dreistelligen Milliardenbereich, den »Kommerz-Vorwurf« im Profifußball, Konzerte von Marshmello und Travis Scott in Videospielen, Digital Natives und die fehlende Positionierung des Fußballs.

Was kostet ein Fußballspiel? Gastbeitrag von Markus Kraetschmer

Was kostet ein Fußballspiel? Gastbeitrag von Markus Kraetschmer

Die Fußballsaison geht in die entscheidende Phase, den Fans bringen die Spiele Unterhaltung und Spannung, den Vereinen Millionen. Doch den Klubs entstehen auch hohe Kosten, die nicht zu vernachlässigen sind. Aber wie hoch sind diese eigentlich? Branchenkenner und Spitzenfunktionär Markus Kraetschmer über die Bilanz eines durchschnittlichen Fußballspiels.