Seite wählen

Foto: pixabay | Text und Grafik: Statista 

OLYMPIA Schneller, höher, weiter. So lautet das Motto der Olympischen Spiele. Ein Grundsatz der auch für das Internationale Olympische Komitee (IOC) zutrifft. Die nichtstaatliche Organisation mit Sitz im schweizerischen Lausanne generiert durch Sponsoring-Programme, Ticketverkäufe und die Vergabe von TV-Rechten Summen im dreistelligen Millionenbereich.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) verdient kräftig an der Vermarktung der Olympischen Winterspiele. Wie eine aktuelle Statista-Grafik auf Basis von IOC-Daten zeigt, liegen die Umsätze der nationalen Sponsoringprogramme in den jeweiligen Gastgeberländern im dreistelligen Millionenbereich: in Pyeongchang 2018 (Südkorea) bei 649 Millionen US-Dollar. Bei den Spielen in Sotschi 2014 (Russland) überstiegen sie sogar die Marke von einer Milliarde US-Dollar. Das IOC setzt außerdem viel Geld mit internationalen Sponsoren um.

Diese Umsätze werden jedoch nicht für einzelne Olympische Spiele ausgewiesen. Sie lagen im Zeitraum von 2013 bis 2016 bei rund einer Milliarde US-Dollar. Das IOC verdient darüber hinaus an der Vergabe von TV-Rechten und an Ticketverkäufen. Die Einnahmen haben dabei bei den vergangenen drei Spielen ebenfalls die Milliardenmarke überschritten. Den Löwentanteil machen dabei die Einnahmen durch die Vergabe von TV-Rechten aus.

Olympische Winterspiele werden in einem Vierjahresrhythmus ausgetragen und finden in diesem Jahr in Peking statt. Vom 4. bis 20. Februar 2022 werden sich wie zu jeden Spielen diverse Athletinnen und Athleten in verschiedenen Wettkämpfen messen. Das Internationale Olympische Komitee ist eine nichtstaatliche Organisation in der Rechtsform eines Vereins mit Sitz im schweizerischen Lausanne. Zweck des Komitees ist die Organisation und Betreuung im Sinne der Olympischen Spiele der Neuzeit. Es hält die Schirmherrschaft über die Olympische Bewegung und beansprucht alle Rechte an den Olympischen Symbolen wie Fahne, Mottos und Hymne, sowie an den Spielen selbst. #

Infografik: Lohnendes Sponsoring-Geschäft | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

PRINT

ABO
29,90/EUR
  • ​• 1 Jahr Sport Business Magazin (4 Printausgaben)

  • Hochglanzmagazin immer bequem nach Hause geliefert ​

  • • Jederzeit kündbar ​

Sport Business Magazin Winterausgabe 04-2021
Ernährungswissenschaftler Markus Schauer: »Gesundheit ist kein Geschenk, sondern ein Weg, den es zu beschreiten gilt«

Ernährungswissenschaftler Markus Schauer: »Gesundheit ist kein Geschenk, sondern ein Weg, den es zu beschreiten gilt«

Markus Schauer, 57, ist Geschäftsführer und Leiter von Biogena Diagnostics und kann durch seine langjährige Erfahrung als Therapeut im Bereich der Gesundheit und Prävention, auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Ein Gespräch über Nährstoffmangel, das Sonnenvitamin D, Entgiftung und Tipps für den Trainingsstart.

Wem gehört der Fußball? Die reichsten Klubbesitzer

Wem gehört der Fußball? Die reichsten Klubbesitzer

Der englische Traditionsklub Newcastle United wird über Nacht zum reichsten Fußballklub der Welt. Man stelle sich vor, ein deutscher Verein mit 130-jähriger Historie würde in die Hände eines vergleichbaren Konsortiums fallen. Die Fans würden auf die Straße gehen, aber nicht aus Euphorie, sondern vor blanker Wut. Darüber, dass der geliebte Fußball endgültig zum Spielgerät und Prestigeobjekt der Superreichen verkommen ist.

Rallye-Dakar-Champion Matthias Walkner: »Der Weg an die Weltspitze kostete über eine Million Euro«

Rallye-Dakar-Champion Matthias Walkner: »Der Weg an die Weltspitze kostete über eine Million Euro«

Der Salzburger Rallye-Dakar-Star Matthias Walkner, 35, hat in seinem Sport schon alle Höhen und Tiefen erlebt. So richtig fahrt nimmt der zweifache Weltmeister bei der Rallye Dakar 2018 auf, bei der er als erster Österreicher in der Kategorie »Bike« das härteste Rennen der Welt gewinnt. Sein Erfolgsrezept: der kompromisslose Wille, alles dem Sport unterzuordnen.

Was kostet ein professionelles Golfturnier?

Was kostet ein professionelles Golfturnier?

Golf ist längst mehr als nur ein Sport: ein lukratives Business – auch in Österreich. Wir haben Edwin Weindorfer, Founder und CEO der Emotion Group, und Ali Alexander Al-Khaffaf, Head of Golf Projects bei Emotion Sports, zum Doppelinterview gebeten. Ein Gespräch über das florierende Golfbusiness in Österreich, die Kosten eines internationalen Golfturniers, Preisgelder in Millionenhöhe und den boomenden Golftourismus.

England-Experte Johnny Ertl: »Die letzten Prozentpunkte erreichte ich durch mentales Training«

England-Experte Johnny Ertl: »Die letzten Prozentpunkte erreichte ich durch mentales Training«

Johannes »Johnny« Ertl, 39, gilt als langjähriger Profifußballer, TV-Experte und Ex-Vorstandsmitglied des FC Portsmouth als einer der Experten des englischen Fußballs. Der gebürtige Steirer über seine herausfordernde Zeit auf der Insel, Mentaltraining, Rückschläge, Leistungsdruck und seinen persönlichen Ritterschlag im Mutterland des Fußballs. Ein Gastbeitrag von Mentalcoach Wolfgang Seidl.