Seite wählen

Foto: ADMIRAL Sportwetten/FOTObyHOFER/Christian Hofer | Bezahlte Anzeige: Dieser Beitrag ist ursprünglich in der 35. Ausgabe des Sport Business Magazin (02-2022) erschienen. 

SPORTWETTEN Jürgen Irsigler, 59, ist Geschäftsführer der ADMIRAL Sportwetten GmbH und Präsident des Österreichischen Sportwettenverbands. Im Gespräch mit dem Sport Business Magazin spricht er über die erste Saison als Naming-Right-Sponsor der Österreichischen Fußball-Bundesliga, Sponsoring im Frauenfußball und Ziele für die Zukunft.

Herr Irsigler, die erste Saison der ADMIRAL Bundesliga und der ADMIRAL 2. Liga ist vorbei. Wie fällt Ihr Fazit nach dem ersten Jahr als exklusiver Naming-Right-Sponsor aus?

Wir können nach der ersten Saison ein sehr positives Resümee ziehen. Es ist im Sportbusiness allen klar, dass Sponsoring heutzutage mehr als nur die reine Visualisierung des Markenlogos ist. Es geht vielmehr um die kreative Aktivierung des Sponsorings direkt bei der angestrebten Zielgruppe. Ich denke, dass ist uns mit einigen Marketing-Aktionen sehr gut gelungen.

Wie kam es zu der Entscheidung, dass ADMIRAL für beide Ligen das Bewerbssponsoring übernommen hat?

Fußball ist für ADMIRAL als Wettanbieter mit Abstand die wichtigste Sportart. Neben dem langjährigen Sponsoring mit dem ÖFB und Klubs aus unterschiedlichen Ligen war die Option erstmalig für beide Ligen exklusiv und langjährig als Namenssponsor der Bundesliga aufzutreten eine große Chance und Herausforderung, die wir unbedingt nutzen wollten.

NAMING-RIGHT-SPONSOR ADMIRAL Erstmals in der Geschichte der Österreichischen Fußball-Bundesliga sind beide Spielklassen unter einem einheitlichen Bewerbssponsor für zumindest drei Saisons vereint. | © GEPA pictures

Mit dieser Chance sind bestimmt auch interne Ziele verbunden. Können Sie uns diese verraten?

Unsere Ziele sind kein Geheimnis und mit viel Selbstvertrauen kommunizieren wir diese auch gerne. Ein primäres Ziel war, die Markenbekanntheit nochmals deutlich zu steigern, und im Bereich der Sportwettenanbieter die Nummer eins in Österreich zu werden. Dieses Ziel ist uns laut den aktuellen Zahlen der FOCUS-Auswertung bereits nach der ersten Saison eindrucksvoll gelungen. Darauf kann man schon jetzt stolz sein. Eine weitere Erwartung war eine Steigerung der Kundenanzahl und der Neukundengewinnung. Auch in diesem Bereich fällt unser Resümee nach der ersten Saison als Namenssponsor der Bundesliga sehr zufriedenstellend aus.

ADMIRAL war der erste Sponsor des ÖFB-Frauen-Nationalteams – und diesen Sommer steht bereits die zweite EM-Teilnahme am Programm. Wie zufrieden sind Sie mit dem Sponsoring im Frauenfußball?

Schon seit 2017 sind wir Sponsor des ÖFB-Frauen-Nationalteams und waren in Österreich damit in der Tat ein Vorreiter. Wir haben diesen Schritt nie bereut, auch wenn wir anfangs dafür belächelt wurden. Mit der Frauen-EM 2022 in England und dem Eröffnungsspiel gegen die Gastgeberinnen vor 75.000 Zuschauern im Old Trafford in Manchester steht ein absolutes Highlight dieser Partnerschaft mit großer Vorfreude vor der Tür.

In den letzten fünf Jahren haben wir unser Engagement im Frauenfußball kontinuierlich erweitert und unterstützen zahlreiche Vereine in ganz Österreich. Auch beim Handball sind wir ein treuer langjähriger Partner des Frauen-Nationalteams. Unser Motto bei ADMIRAL ist es, Partner des Sports zu sein. Daher wollen wir uns auch in Zukunft für die positive Weiterentwicklung des Frauensports aktiv einsetzen.

Herr Irsigler, wir danken Ihnen für dieses Gespräch. #

PRINT

ABO
29,90/EUR
  • ​• 1 Jahr Sport Business Magazin (4 Printausgaben)

  • Hochglanzmagazin immer bequem nach Hause geliefert ​

  • • Jederzeit kündbar ​

David gegen Goliath: Der richtige Umgang mit der Favoritenrolle im Fußball

David gegen Goliath: Der richtige Umgang mit der Favoritenrolle im Fußball

Der gesamte Fußballsport ist geprägt von ungleichen Duellen – von Duellen David gegen Goliath. Gewinnt der Underdog, wird er von Presse und Fans frenetisch gefeiert, während der Favorit verhöhnt und verspottet wird. Wie erfolgreiche Mannschaften mit ihrer Favoritenrolle umgehen, dieser gerecht werden und welche psychologischen Maßnahmen und Tricks dafür hilfreich sind, verrät uns Mentalcoach Wolfgang Seidl.

Bike-Mekka Saalfelden Leogang

Bike-Mekka Saalfelden Leogang

Das Fahrrad erfährt innerhalb der DACH-Region einen regelrechten »Boom«. Umsatz und Anzahl verkaufter Bikes erreichen noch nie dagewesene Höchstwerte. Tourismusregionen haben sich den Hype rund um das Fahrrad zunutze gemacht und ein beachtliches Business aufgebaut. Gemeinsam mit Saalbach Hinterglemm und Fieberbrunn bildet Saalfelden Leogang die größte Bike-Region Österreichs. Wir stellen das »Bike-Mekka« im Herzen Salzburgs vor.

Rot-Weiß-Rotes Sportmarketing: Österreichs Top-Sportagenturen

Rot-Weiß-Rotes Sportmarketing: Österreichs Top-Sportagenturen

Sport transportiert gleichzeitig grundlegende Werte und fasziniert Zuschauer auf der ganzen Welt. Marken können davon in vielerlei Hinsicht profitieren und nützen daher das Sportumfeld als Plattform. Das Sport Business Magazin hat sich angeschaut, wer in Österreich Brands dabei berät und unterstützt.