Seite wählen

Foto: pixabay | Bezahlte Anzeige: Dieser Beitrag ist ursprünglich in der 34. Ausgabe des Sport Business Magazin (01-2022) erschienen. 

FINANZIERUNG Klassische Vorsorgekonzepte wie das Sparbuch, das Bausparen und die Lebensversicherung sind auslaufende Modelle der Geldanlage. Alternative und innovative Lösungen sind gefragt – im Fokus: Edel- und Technologiemetalle mit Steuervorteil.

Ein Gespräch mit Helmut Horeth – Ex-Vorstand der NÜRNBERGER Versicherung AG Österreich, Gründer der Goldakademie und CEO der Financial Consulting GmbH – über die gefragtesten Edelmetalle, die Auswirkung der Inflation auf den Goldpreis und warum Technologiemetalle das neue Gold sind.

Herr Horeth, warum sollte man jetzt in Edelmetalle investieren?

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten kann es nicht um spektakuläre Gewinne gehen, sondern primär um den Vermögensschutz. Und genau dafür sind Edelmetalle eine interessante Option. Langfristig orientierte Anleger, die im Gold und Silber kein Spekulationsobjekt, sondern ein Wertaufbewahrungsmittel oder einen Krisenschutz sehen, sollten sich das Edelmetall in physischer Form in den Tresor legen. Gold verbessert zudem die Risikostreuung in jedem Anlegerportfolio, weil es keine oder nur eine geringe Wechselbeziehung mit anderen Anlageklassen hat.

Welche Edelmetalle erscheinen am attraktivsten beziehungsweise werden besonders stark nachgefragt?

Aktuell ist die Nachfrage nach physischen Goldbarren als »Absicherung des Geldes« am größten. Stark steigen auch Silber und Palladium. Silber aus dem Grund, da es über 50 Prozent unter dem Höchststand notiert und durch 44.000 Anwendungen in der Wirtschaft von Aufschwung profitiert.

Welchen Einfluss hat die Inflation auf den Goldpreis?

Die Entwicklung der Inflation wird spannend, denn sie hängt von der Lohn-Preis-Spirale ab und steigt 2022 sicher an. Beim täglichen Warenkorb liegt die Teuerung bereits bei über sechs Prozent! Wenn die Notenbanken heuer noch die Anleihenkäufe drosseln, wird der Goldpreis steigen.

Gibt es hier bereits konkrete Zahlen?

Der Goldpreis wird bis Ende 2023 auf 3.000 US-Dollar pro Unze steigen – prognostizieren unsere Experten. Heute stehen wir bei über 1.800 US-Dollar pro Unze.

Welche Empfehlung geben Sie unseren Leserinnen und Lesern?

In der Portfoliostrategie empfehlen wir zehn bis 30 Prozent Edelmetalle, wobei Goldbarren und Goldmünzen den Großteil bilden. Eine Beimischung von Silber, Platin und Palladium oder auch Technologiemetallen als Renditetreiber erachte ich als sinnvoll. Metalle wie Indium, Gallium, Germanium – ohne die kein modernes Wirtschaftsleben denkbar ist – sind nicht börsennotiert. Sie entwickeln sich nach Angebot und Nachfrage, somit besteht keine Korrelation zu den Aktienbörsen.

Technologiemetalle sind der Trend 2022 und das neue Gold. Ohne Technologiemetalle kein Smartphone, kein Computer, keine Mikrochips, kein Internet, keine Solartechnologie. Die Lieferengpässe in der Automobilindustrie zeigen uns deutlich die Abhängigkeit von Technologiemetallen. Wie aber soll man nun in Gold und andere Metalle am besten investieren? Golden Gates bietet sämtliche Edelmetalle, physisch als Sparplan und als Einzelinvestment an. Alleinstellungsmerkmale sind: bester Gold-Grammpreis nahe am Kilopreis, sämtliche Konzepte erwerben unsere Kunden physisch im Eigentum, ohne Mehrwertsteuer und ohne Kapitalertragsteuer bei Kauf und Verkauf.

Ab welchen Geldbeträgen macht eine Investition Sinn?

Für Anleger, die sich mittel- und langfristig ein Goldvermögen aufbauen wollen, ist ein ratierlicher Goldsparplan das Richtige. Wir bieten diese Sparpläne ab 25 Euro monatlich an. Da unsere Konzepte keine fixen Laufzeiten haben und der Kunde sein Sparziel vorab selbstbestimmt, füllt er sein Depot idealerweise mit regelmäßigen monatlichen Raten, um den Cost-Average-Effekt zu nützen, und zusätzlichen flexiblen Einmalzahlungen.

Herr Horeth, wir danken Ihnen für dieses Gespräch. #

Finanziell fit und mental stark für 2022

60 Minuten Livestream mit Direktor Helmut Horeth – Experte für mobile Sachwerte – und ORF-Moderator und Mentalexperte Manuel Horeth am Mittwoch, den 20. April 2022 von 18.30 bis 19.30 Uhr. Jetzt anmelden und Teilnehmerplatz sichern

Helmut Horeth

Helmut Horeth

Direktor

Helmut Horeth, geboren am 27. April 1949, ist Experte für Vertrieb, Immobilen und mobile Sachwerte. Der Ex-Vorstand einer österreichischen Versicherung ist Vortragender bei Fachmessen, Buchautor und Gründer der H & H Financial Consulting GmbH.

Manuel Horeth

Manuel Horeth

Mentalcoach

Manuel Horeth – Österreichs Mentalexperte Nummer 1: Im ORF präsentiert er seine Tipps in TV und Radio. Seine Bücher sind Bestseller und seine Vorträge hält er für internationale Unternehmen. Bekannte Spitzensportler arbeiten mit dem Horeth Institut zusammen.

PRINT

ABO
29,90/EUR
  • ​• 1 Jahr Sport Business Magazin (4 Printausgaben)

  • Hochglanzmagazin immer bequem nach Hause geliefert ​

  • • Jederzeit kündbar ​

The Big Earl: Das steht in der neuen Ausgabe des Sport Business Magazin

The Big Earl: Das steht in der neuen Ausgabe des Sport Business Magazin

In der Frühlingsausgabe #NR34 des Sport Business Magazin geben wir auf 96 Seiten tiefe Einblicke in die wirtschaftliche Welt des Sports. Wer ist der reichste Fußballklubbesitzer? Wie wird der Marktwert der Fußballstars berechnet? Welche Auswirkungen hat der Budget Cap auf die Formel 1? Was kann der Fußball vom eSports lernen? Wie hoch sind die Kosten für ein professionelles Golfturnier? Wie viel kostet eine Motocross-Saison? Das und noch viel mehr in unserer neuen Ausgabe.

Common Goal: Die soziale Vision im Spitzenfußball

Common Goal: Die soziale Vision im Spitzenfußball

Der internationale Spitzenfußball ist ein Milliardengeschäft, von dem vor allem Spieler, Trainer, Funktionäre und Berater profitieren. Das soll sich mit der Initiative Common Goal Zukünftig ändern. Prominente Fußballgrößen wie Giorgio Chiellini, Jürgen Klopp und Megan Rapinoe, mehr als 30 Trainer sowie Globale Brands wie Adidas und Dazn unterstützen bereits das Soziale Projekt, um den Fußball fairer zu machen.

Olympische Spiele: Wirtschaft der Gastgeberländer profitiert nur wenig

Olympische Spiele: Wirtschaft der Gastgeberländer profitiert nur wenig

Die wirtschaftlichen Impulse Olympischer Spiele auf die Gastgeberländer sind überschaubar. Wie eine aktuelle Infografik von Statista auf Basis einer Studie des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung zeigt, gibt es bei Olympischen Winterspielen keine messbaren regionalen oder nationale Impulse auf die Gastgeberländer.

Der Wolff im Schafspelz

Der Wolff im Schafspelz

Weißes Hemd, Designer-Jeans, Eine Marken-Sonnenbrille und ein Strahlen im Gesicht – so kennt man ihn im Fahrerlager. Mercedes Formel-1-Teamchef Torger Christian Wolff, allen Motorsport-Fans besser bekannt als »Toto«, ist aber ein eifriger Arbeiter, kühler Stratege, und beinharter Manager. Dennoch hat er nie seine Menschlichkeit abgelegt.

Olympia: Winterspiele als lohnendes Sponsoring-Geschäft

Olympia: Winterspiele als lohnendes Sponsoring-Geschäft

Schneller, höher, stärker. So lautet das Motto der Olympischen Spiele. Ein Grundsatz der auch für das Internationale Olympische Komitee (IOC) zutrifft. Die nichtstaatliche Organisation mit Sitz im schweizerischen Lausanne generiert durch Sponsoring-Programme, Ticketverkäufe und die Vergabe von TV-Rechten Summen im dreistelligen Millionenbereich.

Olympia: IOC verdient Milliarden mit Winterspielen

Olympia: IOC verdient Milliarden mit Winterspielen

Die Einnahmen des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) durch Olympische Winterspiele haben bei den vergangenen drei Spielen die Milliardenmarke überschritten. Das zeigt eine aktuelle Statista-Grafik auf Basis von IOC-Daten. Den Löwentanteil machen dabei die Einnahmen durch die Vergabe von TV-Rechten aus.

Inside Olympics: Exklusive Einblicke in die Medienwelt der Olympischen Spiele in Peking 2022

Inside Olympics: Exklusive Einblicke in die Medienwelt der Olympischen Spiele in Peking 2022

Die Olympischen Winterspiele in China stehen vor der Tür – eines der Sporthighlights des Jahres 2022. Wenn am 4. Februar die Milliardenspiele in Peking eröffnet werden, wird auch der in Wien lebende Südtiroler Egon Theiner, 53, dabei sein – in seiner Rolle als Deputy Venue Media Operations Manager. Der Autor und Verleger öffnet einen der vielen Vorhänge rund um die Olympischen Spiele, um einen exklusiven Blick hinter die Kulissen zu werfen.